2011-11-20

Hessen - Behindertengerecht wohnen und leben in den eigenen vier Wänden – Land fördert Umbaumaßnahmen

Behindertengerecht wohnen und leben in den eigenen vier Wänden – Land fördert Umbaumaßnahmen
Wetzlar/Dillenburg, 2011-11-18
Das Land Hessen stellt für das kommende Jahr wieder Kostenzuschüsse in Höhe von insgesamt 1 Million Euro für die Förderung des behindertengerechten Umbaus von selbstgenutztem Wohneigentum zur Verfügung.
Wolfgang Hofmann, Erster Kreisbeigeordneter und Baudezernent des Lahn-Dill-Kreises: „Um einen Überblick über den Mittelbedarf zu bekommen, werden die Bürgerinnen und Bürger des Kreises gebeten, bis spätestens zum 9. Dezember 2011 bei der Wohnungsbauförderstelle des Kreises die Maßnahmen und deren Kosten anzumelden.“ Entsprechende Formulare können von dort bezogen werden.

Behinderte Menschen bewohnen vielfach Wohnungen, in denen sie alleine nicht zurechtkommen und auf fremde Hilfe angewiesen sind. Dies beginnt schon auf dem Weg zur Wohnung, vor dem Haus und auch im Haus selbst, wenn Stufen und Schwellen den Weg verbauen. Auch in der Wohnung sind oftmals die Bewegungsflächen zu eng und die Türdurchgänge zu schmal sowie Toilettenräume und Bäder ohne fremde Hilfe kaum vernünftig durch behinderte Menschen nutzbar.

Seit dem Jahre 2002 sind im Landeshaushalt jährlich Finanzmittel für die Beseitigung baulicher Hindernisse in bestehenden Wohngebäuden und im näheren Wohnungsumfeld von Menschen mit Behinderungen eingeplant.

Es kann ein Kostenzuschuss bis zu 50 % der Maßnahmekosten in und an selbstgenutzten Wohnungen bereitgestellt werden, höchstens jedoch 12.500,00 Euro. Als selbstgenutzt gelten Wohnungen, wenn sie vom Eigentümer/der Eigentümerin oder einem/einer Angehörigen genutzt werden.

Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass die Neuschaffung von Wohnraum nicht gefördert wird. In Einzelfällen, in denen eine Hilfe dringend notwendig erscheint, kann eine Erweiterung bestehender Wohngebäude zur behindertengerechten Wohnraumversorgung mit Landesdarlehen unterstützt werden. Das Zuschussprogramm steht auch nicht für behindertengerechte Umbauten in Wohnungen, die fremd vermietet sind zur Verfügung.

Um einen Überblick über den Mittelbedarf zu bekommen, wurden die Landkreise vom Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung in Wiesbaden aufgefordert, den Mittelbedarf für das Jahr 2012 anzumelden.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger werden deshalb gebeten, sich umgehend an die Wohnungsbauförderstelle des Lahn-Dill-Kreises, Evelyne Driesen, Tel. 06441 407-1733, zu wenden.
Lahn-Dill-Kreis - Behindertengerecht wohnen und leben in den eigenen vier Wänden – Land fördert Umbaumaßnahmen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...