2011-12-13

NRW: Eckpunkte für eine Reform des Landespflegerechts und des Wohn- und Teilhabegesetzes vorgestellt

PRESSEFACH

Pressemitteilung vom 13.12.2011 | 11:35
Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA NRW)
Pflege: Ministerin Steffens: Wir wollen passgenauere Strukturen für ältere Menschen fördern - Eckpunkte für eine Reform des Landespflegerechts und des Wohn- und Teilhabegesetzes vorgestellt


Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen teilt mit:

Ihre Vorschläge für eine Reform des Landespflegerechts und des Wohn- und Teilhabegesetzes (WTG) hat Pflegeministerin Barbara Steffens heute (13.12. 2011) in Düsseldorf den am Novellierungsprozess beteiligten Verbänden, Institutionen und Interessengruppen vorgestellt. Vorausgegangen war ein mehrmonatiger intensiver Beratungsprozess mit den Betroffenen.

"Wir brauchen eine massive Veränderung in der Struktur unserer Angebote für alte und pflegebedürftige Menschen, sonst werden wir die Herausforderungen des demographischen Wandels nicht bewältigen", sagte Steffens. "Wenn wir die Pflegebedürftigen von morgen in den Strukturen von heute betreuen wollen, werden wir sehenden Auges in einen Pflegenotstand laufen. Unsere Gesellschaft würde an der Kostenlast zerbrechen. Zudem würden wir niemals die hierfür erforderliche Zahl an Pflegekräften gewinnen können. Und: Die Menschen wollen auch andere Strukturen", so Steffens weiter.

Die Pflegestruktur und auch die gesellschaftliche Teilhabe müssen viel stärker quartiersorientiert organisiert werden. "Die meisten Menschen wollen so lange wie möglich in ihrer vertrauten Wohnumgebung leben. Deshalb müssen dort Angebote vom Einkaufsdienst bis zur hochprofessionellen ambulanten Pflege, der gesellschaftlichen Teilhabe, der gesundheitlichen Rehabilitation und der Unterstützung pflegender Angehöriger optimal verknüpft werden. Nur wenn es uns gelingt, den Menschen ein möglichst langes Leben zuhause zu ermöglichen und so die Notwendigkeit einer stationären Pflege so lange wie möglich zu verhindern, werden wir unserer Verantwortung gegenüber den Wünschen der Menschen und dem Erhalt der Funktionsfähigkeit unserer sozialen Sicherungssysteme gerecht", hob Ministerin Steffens hervor.

Im Rahmen der Reform des Landespflegegesetzes und des Wohn- und Teilhabegesetzes will Ministerin Steffens daher folgende Eckpunkte zur Umsetzung vorschlagen:
Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen (MGEPA NRW) | Pflege: Ministerin Steffens: Wir wollen passgenauere Strukturen für ältere Menschen fördern - Eckpunkte für eine Reform des Landespflegerechts und des

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...