2011-12-10

Tod durch Polizeischüsse: Opfer war psychisch krank - AZ-Web.de

Tod durch Polizeischüsse: Opfer war psychisch krank

(dpa) | 04.12.2011, 12:53

Monheim/Düsseldorf. Die Polizistin, die am Donnerstag in Monheim einen Mann erschossen hat, hat nach Einschätzung der Staatsanwaltschaft in Notwehr gehandelt.
Die Beamtin habe in Todesangst gehandelt, die Ermittlungen würden eingestellt, sagte Staatsanwältin Britta Schreiber am Sonntag. Nach Angaben der Polizei haben sich bei dem Einsatz dramatische Szenen abgespielt. Der 59 Jahre alte, psychisch kranke Mann hatte die Beamtin zuvor mit einem Messer verletzt.

Der Monheimer sollte an dem Donnerstag in die Psychiatrie gebracht werden. Zunächst wollten zwei Betreuer gemeinsam mit der über 80 Jahre alten Mutter des psychisch Kranken den Mann dazu bewegen, seine ärztliche Behandlung fortzusetzen und sich der stationären Einweisung zu fügen. Dazu lag ein Gerichtsbeschluss vor.

Als der Mann öffnete und die Betreuer sah, stieß er seine Mutter zur Seite und griff die beiden Männer an. Danach verschanzte er sich wieder in seiner Wohnung. Zwei angeforderte Polizeistreifen mit drei Beamtinnen und einem Beamten ließen die Tür durch einen Schlüsseldienst öffnen. Der Mann war zuvor nie gewalttätig geworden.

Tod durch Polizeischüsse: Opfer war psychisch krank - AZ-Web.de



Kundgebungsdemo am 15.9.2011- Bild 1


Vernichtung aller Akten der Sozial Psychiatrischen Dienste wg. tödlicher Nebenwirkung


Berlin, 7.9.2011:

Mit Entsetzen mussten wir zur Kenntnis nehmen, dass am 24. August 2011 in Berlin-Reinickendorf und heute in Mannheim jeweils ein Mensch von der Polizei erschossen wurde. [Bericht von heute hier] Beide Male lag dem Einsatz der Polizei der illegitime und nach Behindertenrechtskonvention sogar illegale Versuch einer gewaltsamen Psychiatrisierung - veranlasst vom Sozialpsychiatrischen Dienst - zu Grunde, der dazu führte, dass die Betroffenen sich zurecht in Ihrer Wohnung verbarrikadierten und sich - möglicherweise mit überzogenen Mitteln - gegen dieses Unrecht verteidigten. Beide Male wurde diese Notwehr der Betroffenen von den Polizisten schrecklich falsch verstanden und führte zu deren unverhältnismäßigen und tödlich endenden Schusswaffengebrauch.
zwangspsychiatrie.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...