2012-01-13

Disput um Barrierefreiheit am Bahnhof | WESER-KURIER

Rampe oder Fahrstuhl: Ausschuss fühlt sich von fertiger Planung überrumpelt

- 13.01.2012


Disput um Barrierefreiheit am Bahnhof

Von Ute Winsemann
Eine neue Rampe mit weniger Steigung oder ein Fahrstuhl: Darauf hat sich die Debatte um einen barrierefreien Zugang zum Bahnhofstunnel sowie eine insgesamt behindertengerechte Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes am Mittwoch im Gemeindeentwicklungsausschuss zugespitzt. Am Ende wurde die Entscheidung jedoch auf die nächste Sitzung vertagt.
Hude. Der Bahnhof soll barrierefrei werden. Da waren sich am Mittwoch im Ausschuss für Gemeindeentwicklung alle einig. Bei dem Wie allerdings hörte die Einigkeit auf. Der von Martin Reinckens von der Planungsgesellschaft Verkehrsbau entwickelte und auch von der Verwaltung unterstützte Plan stieß bei den meisten Politikern auf wenig Gegenliebe. Grund war die neue Gestaltung der Rampe Richtung Bahnhofstunnel. Statt ihrer würden die Kritiker lieber einen Fahrstuhl sehen.
Sie fühlten sich außerdem davon überrumpelt, dass die Grundzüge schon feststehen sollten und die Politik eigentlich nur noch über Details wie die Auswahl der Pflastersteine entscheiden sollte.
Disput um Barrierefreiheit am Bahnhof | WESER-KURIER

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...