2012-08-22

PADERBORN: Hospizgemeinschaft kritisiert Pläne zur Sterbehilfe

PADERBORN
Hospizgemeinschaft kritisiert Pläne zur Sterbehilfe
"Angst vor qualvollem Dahinsiechen"

Paderborn. Scharfe Kritik am Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums zur Neuregelung der Sterbehilfe im Strafgesetzbuch übt die Arbeitsgemeinschaft Hospizbewegung im Erzbistum Paderborn. Statt Sterbehilfen zu erleichtern müssten endlich die Rahmenbedingungen für die Sterbebegleitung verbessert werden.

"Stattdessen erleben wir eine chronische Unterfinanzierung ambulanter palliativer Pflegedienste und einen unzureichenden, seit 15 Jahren unveränderten Personalschlüssel bei der Sterbebegleitung in vollstationären Einrichtungen der Altenhilfe", kritisiert Christopher Durst, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft.

Die allgemeine "Angst vor einem qualvollen Dahinsiechen am Lebensende", die die Diskussionen um Sterbehilfen immer wieder befeuere, sei angesichts der finanziellen Unterversorgung von Diensten und Einrichtungen, die sterbende Menschen begleiten, "nicht unberechtigt".
PADERBORN: Hospizgemeinschaft kritisiert Pläne zur Sterbehilfe | Neue Westfälische: Zeitung, Tageszeitung für Paderborn, Hövelhof, Delbrück, Altenbeken, Salzkotten, Büren, Bad Wünnenberg, Bad Lippspringe, Borchen, Schloß Neuhaus, Elsen, Sande, Dahl, Neuenbeken, Lichtenau - Neue Westfälische - Paderborn

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...