2013-05-11

Mit Pflege-Bahr bleibt oft finanzielle Lücke - Freie Presse


Mit Pflege-Bahr bleibt oft finanzielle Lücke

Mit einer geförderten Zusatzversicherung können Verbraucher hohe Kosten einer eventuellen Pflege abfedern

Chemnitz. Bei der staatlich geförderten Pflegezusatzversicherung haben Verbraucher eine immer größere Auswahl. Nachdem bei der Einführung des sogenannten Pflege-Bahr zum Jahresbeginn nur wenige Versicherer die Policen verkauft haben, kommen jetzt immer mehr Gesellschaften damit auf den Markt. Schließen Verbraucher einen der nach Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr benannten Verträge ab, schießt der Staat jeden Monat fünf Euro zu. Die Voraussetzung: Die Kunden zahlen jeden Monat mindestens zehn Euro in den Vertrag ein. Allerdings reichen die Verträge selten, um die finanzielle Lücke zu schließen, wie die Stiftung Warentest herausgefunden hat.

Chance für Ältere und Kranke
Interessant sind die Policen für viele Kunden nicht in erster Linie wegen der Förderung. "Vor allem bereits erkrankte und ältere Menschen haben damit noch eine Chance auf Absicherung", sagt Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer des Analysehauses Morgen & Morgen aus Hofheim am Taunus. Denn anders als bei nicht geförderten Pflegezusatzpolicen müssen die Unternehmen allen Interessierten einen Vertrag verkaufen. Die Gesellschaften dürfen weder - wie sonst üblich - eine Gesundheitsprüfung vornehmen noch Risikozuschläge verlangen.
Mit Pflege-Bahr bleibt oft finanzielle Lücke - Freie Presse

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...