2013-07-05

Erziehungskunst – Waldorfpädagogik heute: Inklusion – Herausforderung und Chance



Inklusion – Herausforderung und Chance



Von Johannes Denger, Juli 2013


Teilhabe und Selbstbestimmung sind die Ideale unserer Zeit. Sie basieren auf der Idee der Menschenwürde, die wiederum die Grundlage der Menschenrechte ist. Das ist außerordentlich bemerkenswert. Es scheint eine Schicht im Seelenleben praktisch aller Menschen zu geben, die angesprochen ist, wenn es um die Würde des Menschen geht. Der Philosoph Jürgen Habermas spricht hier von »Intuition«; sie dringe zunächst ins Bewusstsein der Betroffenen und dann in die Rechtstexte ein, um dort begrifflich artikuliert zu werden.







Foto: © Charlotte Fischer






Ein solcher Rechtstext ist die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen (BRK), den auch die Bundesrepublik Deutschland ratifiziert hat. Seither ist es rechtlich nicht mehr haltbar, dass Kinder auf Grund ihrer Behinderung vom Besuch eines Bildungsangebotes ausgeschlossen werden. Tatsache ist, dass im europäischen Durchschnitt etwa 80 Prozent der Kinder mit Behinderungen inkludiert und 20 Prozent in besonderen Schulen unterrichtet werden. In Deutschland ist es genau umgekehrt: Wir haben mit unserem breit gefächerten, spezialisierten Angebot an Sonderschulen (Förderschulen oder Schulen für geistige Entwicklung oder wie immer sie heißen) ein besonderes Problem.

Erziehungskunst – Waldorfpädagogik heute: Inklusion – Herausforderung und Chance

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...