2014-02-21

Von wegen "barrierefrei" - Warum Sotschi für Behinderte ein Albtraum ist

Von wegen "barrierefrei" - Warum Sotschi für Behinderte ein Albtraum ist


ca/dpa

Veröffentlicht:
SOTSCHI - Die Olympia-Metropole Sotschi gilt als Modellstadt
für ein neues modernes Russland - auch für Behinderte. Kein anderer Ort
im größten Land der Erde, so hatte es der Chef des
Olympia-Organisationskomitees (SOCOG) Dmitri Tschernyschenko
angekündigt, werde so "barrierefrei" wie der Schwarzmeerkurort.

 Doch was die rund 1500 Athleten aus 43 Ländern bei den Paralympics vom
7. März an in Sotschi erwarte, sei eher ernüchternd. Lifte, die nicht
funktionieren, Fahrstühle, die zu eng sind und hohe Bordsteinkanten
sowie Zebrastreifen, die auf matschigen Beeten enden und viele
Stolperstellen dürfte die Sportfreude unter Palmen trüben, berichteten
Medien im Gastgeberland.

Schon bei den noch bis Sonntag laufenden Winterspielen gilt die Stimmung
eher als unterkühlt. Übung im Umgang mit Behinderten haben Russen kaum -
auch weil ihre Bedürfnisse lange totgeschwiegen wurden.

Von wegen "barrierefrei" - Warum Sotschi für Behinderte ein Albtraum ist

Paralympics-Stadt Sotschi birgt noch viele Barrieren für Behinderte | EUROPE ONLINE

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...