2012-07-15

Daheim statt Heim e.V. / SPD in der Pfalz ist gegen neue Heime

Logo der Bundesinitiative Daheim statt Heim e. V.

Die Sozialdemokraten in Rheinland-Pfalz setzen ganz auf alternative Wohnformen für Ältere. „Wir treten dafür ein, dass keine großen stationären Pflegeeinrichtungen mehr gebaut werden,“ sagte SPD-Fraktionschef Hendrik Hering. Mainz, Juli 2012. Handlungsbedarf sieht die SPD-Fraktion im Landtag aus mehreren Gründen. Der erste: Ziehen zukünftig prozentual genau so viele Menschen in ein Heim wie in der Vergangenheit, dann wird die absolute Zahl der Heimbewohner in Rheinland-Pfalz drastisch steigen – weil es immer mehr Ältere gibt.
„Die Kosten werden geradezu explodieren“, sagte Hendrik Hering der 'Rhein-Zeitung'. Außerdem würden immer weniger Ältere ein Leben im Heim akzeptieren, die SPD trete deshalb für einen „neuen sozialen Generationenvertrag“ ein. Im Mittelpunkt dieses Konzepts stehen alternative Wohnformen, Wohngemeinschaften zum Beispiel oder Mehrgenerationenhäuser. Auch Genossenschaften sind denkbar.
Nach der Sommerpause will die SPD in Städten und Dörfern für das Konzept werben, Ziel ist eine 'breite Bürgerbewegung.'
Lesen Sie auch zum Thema Wohnen im Alter:
Studie: Niemand will ins Heim – Silvia Schmidt: Klarer Auftrag an die Politik

„Unsere Branche sollte aufhören, sich demographischen Phantasien hinzugeben.“


Einstürzende Neubauten


Berlin: Wohnen mit Service auch für Menschen, die wenig Geld haben
Daheim statt Heim e.V. / SPD in der Pfalz ist gegen neue Heime



 AVAAZ.org: The World in Action

Hilfe daheim statt Milliarden für Heime - 

UN-Konvention in Deutschland umsetzen!





 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...