2012-01-03

Schwierigkeiten bei der Umsetzung der inklusiven Beschulung in Bayern


Deutscher Gehörlosen-Bund e.V.Schwierigkeiten bei der Umsetzung der inklusiven Beschulung in Bayern

Für den Deutschen Gehörlosen-Bund e.V. ist es ein wichtiges Anliegen, dass Kinder „Bildung durch Gebärdensprache“ erfahren können. Der DGB fordert, dass sowohl an den Förderschulen für Hörbehinderte als auch an Regelschulen gebärdensprachlicher Unterricht sicher gestellt werden muss.
Gemäß der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen aus dem Jahr 2009 haben Eltern das Recht, selbst zu entscheiden, ob ihr Kind eine Förderschule für Hörbehinderte oder eine Regelschule mit Gebärdensprachdolmetschern besucht. Einige Bundesländer haben dieses Recht auf eine gemeinsame Beschulung von behinderten und nicht behinderten Kindern bereits in ihren Schulgesetzen verbindlich festgeschrieben. In Bayern wurde im Juli 2011 der Artikel 30b „Inklusive Schule“ in das Bayerische Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) aufgenommen. Ein Rechtsanspruch auf einen Platz an der Regelschule besteht aber nach wie vor nicht. (...)

Schwierigkeiten bei der Umsetzung der inklusiven Beschulung in Bayern

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...