2011-10-23

Inklusion: Wie eine Epileptikerin eine normale Grundschule in Bocholt besucht | (Region Bocholt) - Westfälische Nachrichten

Inklusion

Wie eine Epileptikerin eine normale Grundschule in Bocholt besucht


Die siebenjährigen Chiara ist Epileptikerin. Sie braucht mehr Zeit, um bestimmte Dinge zu lernen.

Die siebenjährigen Chiara ist Epileptikerin. Sie braucht mehr Zeit, um bestimmte Dinge zu lernen.
(Foto: Sven Betz)


Bocholt - Ohne Ohropax in den Ohren kann Chiara Menk dem Unterricht nicht folgen. Dafür ist es in der Grundschulklasse mit 27 Kindern viel zu laut. Lärm, aber auch bunt-flimmerndes Licht wie auf der Kirmes kann die siebenjährige Chiara nicht vertragen. Zu viel Reize und Hektik setzen die Epileptikerin unter Stress. Die Gefahr, einen Krampf zu bekommen, steigt.

Um sich selbst zu beruhigen, hört Chiara über ihren MP-3-Player zwischendurch Mozart. „Fünf Minuten reichen als Entspannung fürs Gehirn“, sagt Chiaras Mutter Tanja Menk. Doch das Risiko, dass Chiara einen epileptischen Anfall bekommt und dadurch bereits Erlerntes wieder vergisst, ist da. Deshalb braucht die Siebenjährige eine sonderpädagogische Förderung. Doch die, die sie an ihrer Schule erhält, reiche nicht aus, berichten Tanja und Oliver Menk. „Die Idee Inklusion ist super, aber die Umsetzung ist nicht ausreichend.“
Inklusion: Wie eine Epileptikerin eine normale Grundschule in Bocholt besucht | (Region Bocholt) - Westfälische Nachrichten

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...